Leiter

Nordost Kabel bestehen aus mehreren, individuell isolierten Massivleitern (engl. solid core) und vermeiden dadurch die gegenseitige Beeinflussung der einzelnen Leiter. Bei herkömmlichen Litzenkabeln wechselt das Signal von Litze zu Litze, wodurch ein inhomogenes Signal entsteht. Durch die Verwendung mehrerer, individuell isolierter Massivleiter wird das Auftreten des gefürchteten Kelvin-Effektes (skin effect) wirksam verhindert und Störungen werden praktisch eliminiert.

Jeder einzelne Leiter wird vor dem Extrusionsprozess mit Ultraschall gereinigt, um optimale Eigenschaften zu erzielen. Ist der Leiter einmal in der extrudierten FEP-Umhüllung (Fluorethylenpropylen) eingebettet, kann er weder oxidieren noch sich seine Leitfähigkeit verringern. Ganz im Gegenteil: Durch das Verwenden des Kabels wird es „eingebrannt“, wodurch sich seine Klangeigenschaften deutlich verbessern.

Durch die Verwendung versilberter sauerstofffreier Massivleiter werden Interaktionen einzelner Litzen untereinander, die Entstehung von Wärmenestern und Oxidation, wie sie bei konventionellen Litzenkabeln auftreten, verhindert und somit optimale Voraussetzungen für einen störungsfreien Signaltransfer geschaffen.

FEP (Fluorethylenpropylen)

FEP ist ein Copolymer aus Polytetrafluorethen (PTFE) und Hexafluorpropylen. Es handelt sich um ein weiches Plastikmaterial mit relativ hoher Zugfestigkeit, hoher chemischer Widerstandsfähigkeit, geringen Reibungswerten und einer niedrigen dielektrischen Konstante, welches bei einer großen Bandbreite von Temperaturen eingesetzt werden kann. Ist das Kabel einmal in seine FEP-Umhüllung eingebettet, verändert es sich nicht mehr. Damit wird verhindert, dass sich die Leistungsfähigkeit des Kabels verringert und sich der Klang im Laufe der Zeit verschlechtert, wie es bei konventionellen Kabeln häufig der Fall ist.

Die herkömmliche Methode der Isolation eines Kabels ist das Kaschieren zweier FEP-Folien über einen Leiter. Dieses Verfahren ist weder präzise noch fehlerfrei und hat eine Auflösung der Klebestellen und somit ein Oxidieren des Kabels im Laufe der Zeit zur Folge. Bei Nordost wird granuliertes FEP bei hohen Temperaturen zu einer Flüssigkeit geschmolzen, welche die einzelnen Leiter komplett umschließt und versiegelt. Das FEP wird in einem Wasserbad ausgehärtet. Dadurch formt sich eine homogene Ummantelung aus einem Stück, die sich nicht ablösen kann. Jedes erhältliche konventionelle Kabel, das PVC oder Polyethylen als Isolationsmaterial verwendet, beginnt bereits ab dem Moment der Herstellung zu oxidieren. Die Folge ist eine fehlerhafte Oberfläche, die die Integrität des Signals – und damit den Klang – nachhaltig verdirbt.

Wegen ihrer extremen Robustheit und ihres flachen Profils können Nordost-Kabel leicht unter Teppichen, Tapeten und Fußbodenleisten verlegt werden. Sie sind hervorragend für komplizierte Heimkino-Installationen geeignet und können sogar im Freien verwendet werden. Nordost-Kabel sind ebenfalls geeignet für raue maritime Anwendungen, etwa auf Booten oder Yachten. Dies haben sie ihrer Wasserundurchlässigkeit und ihrer Unempfindlichkeit gegen die zersetzenden Effekte von Salzwasser zu verdanken.

Nordost-Kabel können Temperaturen von bis zu 200° Celsius und bis zu –54° Celsius widerstehen, ohne irgendwelche Leistungsverluste aufzuweisen. Alle Nordost-Kabel entsprechen den Entflammbarkeitsvoraussetzungen des UL910-Steiner-Tunneltests. Dies ist ein Test von Underwriters Laboratory Inc., der die Brennbarkeit eines Kabels überprüft.

Aufbau Micro-Monofilament
Aufbau Micro-Monofilament

Micro-Monofilament

Die Micro-Monofilament-Technologie ist ein geschützter Fertigungsprozess, der von der Nordost Corporation entwickelt wurde. Diese Technologie reduziert deutlich den Einfluss der Isolierung auf den Klang eines Kabels. Das klangliche Ergebnis ist hervorragende Auflösung, holographische Räumlichkeit und Musikalität des Klangs. Das Micro-Monofilament ist ein FEP-Faden, der in einer Spirale um jeden der polierten Leiter gewunden wird. Um diese Anordnung wird ein hochpräziser Mantel aus FEP extrudiert (stranggepresst). Eine Reihe proprietärer Techniken und Prozesse wird bei dieser anspruchsvollen und hochpräzisen Fertigungstechnik eingesetzt, die den elektrischen Kontakt des Leiters mit der Isolierung um mehr als 80% verringern. Ihre extreme mechanische Stabilität führt dazu, dass die einzelnen Leiter zu einem überwiegendenTeil von Luft – dem idealen Dielektrikum – umgeben sind. Dadurch wird eine Oxidation des Leiters wirkungsvoll verhindert und die vollständige Intaktheit des Signals sichergestellt.

Dual-Monofilament

Diese patentierte Technologie bietet eine noch bessere Performance als die Micro-Monofilament-Technologie. Hierbei werden zwei – dünnere – Micro-Monofilamentfäden miteinander verdrillt und sodann, wie bei der Micro-Monofilament-Technologie, in einer hochpräzisen Spiralform um den einzelnen Leiter gewunden. Das Resultat ist, dass der Leiter zu einem noch größeren Teil von Luft umgeben ist und als Folge der Kontakt des Leiters mit der Isolierung um mehr als 85% verringert werden kann. Diese einzigartige Konstruktion bietet eine noch größere Bandbreite, noch schnelleren Signaltransfer und überragende Musikalität.